Anna Stemmann

AnnaStemmann1Dr. des. Anna Stemmann ist seit Oktober 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe Universität Frankfurt. Davor war sie von September 2013 bis September 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Siegen. Sie hat Germanistik, Kunst und Medien an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg studiert und mit einer Masterarbeit zu Walter Moers Zamonien-Romanen abgeschlossen. Ihre Dissertation nimmt jugendliterarische Raumkonstruktionen und Topographien in der Phase der Adoleszenz in den Blick und fragt nach den Formen und Funktionen von Erzählräumen und erzählten Räumen. Daneben bilden Comics, (Super-)Heldenkonstruktionen und Formen des intermedialen Erzählens ihre weiteren Forschungs- und Nerdinteressen.

 

Publikationen in Auswahl:

–Spuren der Erinnerung. Berlin als graphisches Palimpsest. In: Sabine Planka (Hrsg.): Berlin: Bilder einer Metropole in erzählenden Medien für Kinder- und Jugendliche. Würzburg: Königshausen&Neumann 2018, 361–378.

–Wenn das Ich ein anderer ist. Psychische Dispositionen in der aktuellen Jugendliteratur. In: JuLit H.3/2017, 25–31.

–„Ich trete jetzt ins Bild.“ Transmediale Erzählverfahren. In: Wynfried Kriegleder, Heidi Lexe, Sonja Loidl, Ernst Seibert (Hrsg.): Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur. Wien: praesens 2016, 55–78.

–Gemogelte Novelle. Karnevaleskes Erzählspiel in Nils Mohls Mogel. In: Literatur im Unterricht 3/2016, 255–265.

 

Kommentare sind geschlossen.