Literatur


Ey hör mal!

„Ey hör mal!“  – der Titel des Adoleszenzromans von Gulraiz Sharif spielt darauf an, was man als Leser_in dringend tun sollte: sich auf die Stimme des 15-jährigen Protagonisten Mahmoud einlassen und ihm zuhören. Aus der Ich-Perspektive nimmt er die Leser_innen mit in seine letzten Sommerferien vor seinem Wechsel auf die weiterführende Schule. Das, was er in seinem Plattenbau-Viertel am östlichen Rand von Oslo sieht und erlebt, packt er in seine eigenen Worte, und um es mit diesen zu sagen: er scheißt dabei auf jegliche literarische oder grammatikalische Konventionen. Wer sich…

Lesen

Der perfekte Kuss

Der perfekte Kuss von André Kubiczek reiht sich in eine Liste von neu erschienen Romanen ein, die von einer männlichen Jugend in Ostdeutschland erzählen. Doch anders als die viel besprochenen Texte von Hendrik Bolz, Daniel Schulz und Domenico Müllensiefen thematisiert Kubiczek die Gewalt nur am Rande, welche junge Männer um die Wende im ehemaligen Ost-Deutschland erfahren und auch selbst ausgeübt haben. Dieser Unterschied entsteht durch den Protagonisten René in Kubiczeks Roman, der manchen Leser_innen schon aus den zwei Vorläufern von Kubiczeks Trilogie bekannt sein könnte und der sich trotz allem…

Lesen

Brummps

Es summt und brummt und wummst ordentlich in Dita Zipfels neuem Roman Brummps. Sie nannten ihn Ameise (2022). Der in vielerlei Hinsicht ungewöhnliche Protagonist ist „Jonny. Jonny Ameise“ (S. 7) Jonny lebt zwar unter Ameisen, ist aber eigentlich ein verkannter Mistkäfer. Und obwohl er sprachlich fast wie ein cooler James Bond eingeführt wird, steckt er bereits auf der ersten Seite der Geschichte wortwörtlich in der Scheiße, nämlich kopfüber in „ziemlich zäher Fuchskacke.“ (S. 7) Die begleitende Illustration setzt das Malheur plastisch ins Bild (eine Leseprobe findet sich auf der Seite…

Lesen

Regenbogentage

In Regenbogentage von Nora Dåsnes beginnt die Geschichte um die 12-jährigen Tuva nicht zufällig mit dem letzten Tag der Sommerferien, als sie ihrem Vater zuruft: „Bin noch mal kurz im Spielhaus.“ (o.S.) Das Spiel ist im weiteren Verlauf zentrales Leitmotiv für Übergänge und Veränderungen im Heran- und Herauswachsen aus der Kindheit. Dabei stehen auch die endenden Sommerferien als zeitliches Symbol für das Ende einer Lebensphase. Am Anfang des neuen Schuljahres stellt Tuva nämlich fest, dass sie auf einmal nicht mehr wie vorher mit ihren beiden besten Freundinnen spielen kann und…

Lesen

An die, die wir nicht werden wollen

Wiederkehrendes Leitmotiv in Nils Mohls Romanen ist das Heranwachsen in all seinen bisweilen chaotischen Dimensionen. Dies spiegelt sich vor allem in den komplexen Konstruktionen der Romane, mit achronologischen Zeitebenen und intermedialen Verweisen wider. Genau dies zeigt sich nun auch in Mohls neuestem Text An die, die wir nicht werden wollen (2021). Nach langer Prosa-Durststrecke, allein verkürzt durch Ausflüge in die Lyrik im letzten Jahr, hat Mohl nun endlich einen neuen Text vorgelegt. Mosaik des Heranwachsens Man kann diesen neuen Text kaum Roman nennen, es ist viel mehr eine Text-Collage, ein…

Lesen

Esther und Salomon

Elisabeth Steinkellner stand jüngst mit ihrem Roman Papierklavier im Zentrum der Kinder- und Jugendliteraturwelt: Die Bischofskonferenz verweigerte dem Text die Auszeichnung mit dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Während die offiziellen Gründe nur vage umrissen wurden, kursierten schnell verschiedene Vermutungen. Was auch immer die tatsächliche Ursache gewesen sein mag, es ist schon reichlich verwunderlich und vielleicht auch bezeichnend. Ein Roman, der so selbstverständlich von gesellschaftlicher Vielfalt, Selbstbestimmung, facettenreichem Miteinander in der Familie, Freundschaft und Liebe für den eigenen Körper erzählt – und dies in eine ästhetisch komplexe Form übersetzt -, gilt…

Lesen

Der Himmel über dem Platz

Drückende Sommerhitze, hitzige Fußballspiele und fußballerische Konkurrenzen – Martina Wildners neuer Roman Der Himmel über dem Platz bietet alles für die perfekte sommerliche Lektüre. Dies dürfte auch für alldiejenigen gelten, die sich weder für Fußball interessieren noch gerne selbst kicken, denn die Geschichte wartet mit einigen unterhaltsamen (wenn auch nicht immer überraschenden) Wendungen auf und trifft vor allem das laue Sommerferien-Feeling in einer latent chaotischen Patchwork-Familie ziemlich punktgenau. Unerhörte Ereignisse Viele der Merkmale und Motive aus Wildners bisherigen Romanen finden sich hier wieder. Nach Die Königin des Sprungturms im Turmspringerinnenmilieu…

Lesen

Schlafen wie die Rüben

Dita Zipfel und Finn-Ole Heinrich haben in den letzten Jahren gemeinsam (Trecker kommt mit) oder allein (Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte; Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt) sowohl im Hinblick auf die Form als auch auf den Inhalt interessante und ungewöhnliche Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht. Mit viel Freude wird bei ihnen die Sprache geformt, variiert und die erzählerische Form ausgelotet. Eine wichtige Rolle spielen dabei oft auch Illustrationen und Hauptfiguren, die sich kaum in eine Norm pressen lassen. Nun haben sie mit Schlafen wie die Rüben…

Lesen

Adventure Huhn

Coverbild des Comics Adventure Huhn

Diese Rezension schreibe ich am Dienstag, den 03. November, gegen 23:30 Uhr. Seit gestern gelten erneut schärfere Bestimmungen für das öffentliche Leben und das Finale einer schrecklich anzuschauenden US-Wahl nimmt seinen Lauf. Warum ich das an dieser Stelle schreibe? Weil Leserinnen und Leser zum Ende des Jahres 2020 so viele Feel-Good-Medien in die Finger kriegen sollten, wie es nur geht. Für mich persönlich gilt dies auf jeden Fall. Und damit möchte ich Adventure Huhn der Autorin und Zeichnerin Franziska Ruflair schon jetzt nachdrücklich empfehlen, schon wegen des Titels und des…

Lesen

Papierklavier

Elisabeth Steinkellner veröffentlicht bereits seit einigen Jahren regelmäßig ungewöhnliche und vielschichtige Kinder- und Jugendbücher (Die Kürbiskatze kocht Kirschkompott (2016), Rabensommer (2015)), sowie Lyrik (Die Nacht der Falter und ich (2016)) und hat sich als wichtige Stimme der österreichischen KJL profiliert. Prägnant sind neben den hervorragenden Texten dabei immer wieder auch die Illustrationen, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstler_innen entstehen und ihre Werke nicht nur begleiten, sondern eng damit verwoben sind. Steinkellners neuestes Jugendbuch Papierklavier wurde von Anna Gusella illustriert und erweist sich als einfühlsames Werk, das geschickt das Potential des…

Lesen