Literatur


Jugendroman trifft Computerspiel

Ursula Poznanskis Erebos Als passionierter Gamer fällt es schwer, mit einem neutralen Blick an Ursula Poznanskis 2010 erschienen Thriller Erebos heranzugehen. Thema des Textes ist das titelgebende Computerspiel, welches als Piraten-Software in einer Schule von Hand zu Hand wandert. Jeder Spieler hat nur eine Chance, das Spiel zu spielen. Stirbt er, löscht es sich selbstständig und lässt sich nicht mehr installieren. Leben und Gedeih der Avatarfigur sind dabei nicht nur an das Geschick ihrer Spieler gebunden, sondern auch an deren Einhaltung des strengen Regelwerks. Im realen Leben muss Stillschweigen über…

Lesen

Kästner, Kreitz, Comic

Wenn Pünktchen und Anton im neuen Gewand erscheinen Kinderliterarische Klassiker, die in Form eines Comics erscheinen sind ein aktuelles Phänomen des Buchmarkts der letzten Jahre. Neben den Abenteuern von Huckleberry Finn (Olivia Vieweg: Huck Finn. Nach Mark Twain, 2013) und der Reihe Literaturcomics, die 2012 im Brockhaus Verlag gestartet ist und bis heute rund 15 Titel umfasst, haben mittlerweile auch einige Geschichten von Erich Kästner den Medienwechsel zum Comic durchlaufen. Die Zeichnerin Isabel Kreitz hat seit 2006 drei Adaptionen vorgelegt: Der 35. Mai (2006), Pünktchen und Anton (2009), Emil und…

Lesen

Rückblick Frankfurter Buchmesse 2013

Die Innovation des Digitalen Zwar ist die Frankfurter Buchmesse nun bereits beinahe drei Monate her, die Eindrücke, die Besucher der Messe mitnehmen konnten, sind allerdings noch nicht verblasst. Und ein Eindruck hält sich dieses Mal besonders hartnäckig: Die Frankfurter Buchmesse ist ein buntes Treffen der Buchbranche, auf dem jeder willkommen ist und seinen Teil zum großen Ganzen beitragen kann. Das Digitale steht weit vorne Dies ist ein persönlicher Rückblick und da ich mich aufgrund privater und wissenschaftlicher Vorbelastungen natürlich ungemein für das Digitale und die Innovationen auf diesem Gebiet interessiere,…

Lesen

Jay Ashers: „Thirteen Reasons Why“ (dt.: „Tote Mädchen lügen nicht)

Es scheint völlig unerklärlich, dass dieses im Jahr 2007 in den USA erschienene Buch einen solchen Höhenflug erleben durfte bzw. darf: millionenfach verkauft und bald mit Selena Gomez in der Hauptrolle verfilmt. Weder stilistisch noch inhaltlich scheint dieser Erfolg gerechtfertigt. Natürlich, es wird ein heikles Thema angesprochen und vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Tabuisierung des Selbstmords von Jugendlichen ist klar, dass auch die didaktische Komponente nicht fehlen darf, was beispielsweise durch die Leserkommentare auf der Homepage des Werks deutlich wird. Hier wird immer wieder angesprochen, dass das Buch der jugendlichen…

Lesen

„The Darkness That is You”

Es gibt manchmal wunderbare Zufälle: eine tolle Dokumentation, die man beim Zappen entdeckt, den alten Bekannten, der plötzlich neben einem in der U-Bahn auftaucht oder, wie heute Nacht geschehen, die Erkenntnis, dass John Green gleich eine Rede halten wird, die auch noch live im Internet übertragen wird und das Schicksal es will, dass man noch wach ist. So kam ich ganz unvorbereitet in den Genuss von John Greens Rede Thoughts on How to Make Things and Why, die er am 10. Februar in Kenyon College Ohio, seinem ehemaligen College, gehalten…

Lesen

Fantasy trifft auf Psychoanalyse

Magoria. Das Haus der Schatten Richter-Peills Jugendroman, der eine Collage psychoanalytischer Modelle beinhaltet und daher beispielsweise als eine Fantasy-Version C. G. Jungs Archetyp des Schatten gelesen werden kann, beginnt wie ein herkömmlicher Jugendroman: Die 17jährige Maja wird von einer angsteinflößenden Schattenfrau verfolgt, die sich immer in Momenten, in denen sich Maja in ihrer Haut nicht wohl fühlt und sich wünscht, eine andere zu sein, zeigt. Als sie schon befürchtet, wahnsinnig zu werden, wird sie von  einer Aushilfslehrerin, die sich als Schattenjäger-Scout entpuppt, in das Geheimnis der Schatten eingeweiht: Nur bestimmten,…

Lesen

Romea die Meerjungfrau oder
Von halben und von ganzen Menschen

Dies ist der zweite Teil der Rezension von Djihad Paradise. Hier geht es zu Teil 1. Achtung: Spoiler! Romea – der halbe Mensch Irgendwie, so könnte man durchaus behaupten, geht es in Djihad Paradise nicht um Terrorismus, sondern um Liebe. Romea und Julian, in Julians Worten die „fetteste Lovestory, die unsere Schule jemals gesehen hatte.“ (21) Hier endet die intertextuelle Vergleichbarkeit jedoch erst einmal. Auch als Bonny und Clyde bezeichnen sich die beiden ab und an, wenn sie vom Ausstieg und von Abenteuern träumen. Doch ein ganz anderer Intertext wird…

Lesen

Ein Roadtrip durchs kulturelle und politische Vakuum

Djihad Paradise – Es ist kurz vor Weihnachten. Im einem Einkaufszentrum in Berlin stehen sich zwei Jugendliche gegenüber: Julian und Romea. Beide haben sich einmal geliebt, sind irgendwie sogar verheiratet. Beide sind aufgewachsen in eher unreligiösen, doch grundsätzlich christlichen Familien. Romea trägt ein Kopftuch und Julian eine Sprengstoffweste. Wie kam es dazu? Wie wurden sie zu den Personen, die sie nun sind? Diese Geschichte wird uns retrospektiv, abwechselnd aus der Sicht von Romea und Julian erzählt. Wir erfahren von Julian, dem jungen Hip-Hopper, der schon früh von der Mutter verlassen…

Lesen

Dämonisierte Jugendliche in deutscher Problemliteratur II

Teil 2 – Heldenfiguren Im ersten Beitrag dieser Reihe wurde anhand des Beispiels von Brigitte Blobels Liebe wie die Hölle (Blobel 2003) die Figur des Till Kröger analysiert. Dieser ist als klarer Antagonist des Textes gestaltet und stark dämonisiert. Seine negative Ausprägung ermöglicht der Erzählung einfache Lösungen für die aufgeworfenen Probleme. Der Problemroman entfernt sich dadurch von einer realistischen Erzählweise. Böse Jungs und brave Mädchen Im gewählten Text lässt sich weiterhin sehr gut zeigen, wie die einseitige Charakterisierung auch auf andere Figuren ausgeweitet wird. In erster Linie gilt das für…

Lesen

Meinungen zu aktuellen Kinderbüchern

Peter Härtling zu Gast bei der F.A.Z.-Literaturveranstaltung „Reden wir über Kinderbücher!“ Zum Auftakt der neuen Staffel der Veranstaltungsreihe „Sonntagsgeschichten“ luden am 4. November 2013 die F.A.Z.-Redakteure Tilman Spreckelsen und Eva-Maria Magel den renommierten Schriftsteller Peter Härtling zum Literaturgespräch ins Redaktionsgebäude der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein, um über fünf aktuelle Kinderbücher zu diskutieren. Wie bei den „Sonntagsgeschichten“, in deren Rahmen Autoren und Autorinnen zwischen November und März aus ausgewählten Büchern lesen, die sich vorwiegend an Kindergarten- und Vorschulkinder richten, kam auch der Erlös dieses Abends der Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ – einer Spendenaktion…

Lesen