Literatur


Geistertexte

Anmerkungen zum zweiten Teil der Poetikvorlesung von Daniel Kehlmann an der Goethe Universität Frankfurt – 10.06.2014 “Ich finde den ja großartig”, sagt eine Stimme hinter mir und fügt anerkennend hinzu: “Ach, schau mal, er trägt Turnschuhe (Pause) und ein T-Shirt.” Die Rede ist hier natürlich vom Poetikdozenten darselbst, Daniel Kehlmann. Und in der Tat, Kehlmann sieht in Jeans und T-Shirt und mit schwarzen Sneakers beschuht betont gelassen aus. Das Bild vom renommierten und dennoch nahbaren Autor spiegelt sich dann auch in der Auswahl seiner Texte wieder, die er nun im…

Lesen

Zahnräder unter der Oberfläche

Parkplatz, Haltestelle Dietlikon. Ein wunderschöner Junitag. Julia ist fest entschlossen sich endlich von ihrem Freund Sputim zu trennen und bleibt dies auch noch, als Sputim eine Waffe zieht. Dieser wird später mit einer Wasserflasche das Blut vom Asphalt wegspülen, Julias toten Körper in den Kofferraum packen und wegfahren, unwissend, dass Sirine ihn gesehen hat. Sirine erzählt ihren Schulfreunden Nico, Rena und Tom von dem Mord, kann jedoch nicht zur Polizei gehen. Sirine und ihre Familie haben nämlich keine Papiere und leben in ständiger Angst, ausgewiesen zu werden. So beschließt die…

Lesen

#iammsmarvel

Kamala Khan, eine Superheldin für Alle? Spiderman, Batman, X-Men, Superman, Avengers, Iron Man, Thor, Wolverine, Captain America… Superhelden brechen Rekordverkaufszahlen im Kino von heute. Aber ‚eigentlich‘ sind diese Helden alle auf dem Papier und nicht auf der Leinwand zu Hause. Comics sind schon eine ganze Weile im sogenannten Mainstream angekommen. Neben Donald Duck kann auch das neuste Batman Heft an der Supermarktkasse erworben werden und die heute wohl populärste Comedy Serie der USA, Big Bang Theory, verweist fast ununterbrochen auf Titel der beiden großen Comicbuchverlage, Marvel und DC. Wenn man…

Lesen

Auf den Spuren von Spider-Man

Sarah Brunis Roman Die Nacht, als Gwen Stacy starb erzählt die Geschichten von Gwen Stacy und Peter Parker, zwei Jugendlichen, die eigentlich gar nicht so heißen wie die beiden berühmten Comicfiguren, aber dennoch schicksalshaft mit ihnen verbunden scheinen. Gwen heißt eigentlich Sheila und plant zu Beginn des Romans ihre Flucht nach Paris, weg von der namenlosen Kleinstadt in Iowa, wo sie noch bei ihren Eltern wohnt, in der Schule wenige Freunde hat und in einer Landstraßen-Tankstelle jobbt. Dort lernt sie Peter kennen, der eigentlich Seth heißt und sein Geld als…

Lesen

Vom Ausstellen und Ausgestellt-Sein

Like Me – Jeder Klick Zählt  Jana-Maria Wolf ist neu in der Klasse. Sie sieht toll aus, ist reich und ständig mit ihrem iPhone beschäftigt. Karo ist fasziniert von Jana und möchte ihre Freundin werden. Die Gelegenheit ergibt sich, als Jana, Karo, Ivo und Eddi sich bei Karo zu Hause zum gemeinsamen Lernen treffen. Jana verkündet dort, dass das soziale Netzwerk ON Moderatoren für einen Online-Sender namens ON SHOW casten wird. In die engere Auswahl kommen jene ON SHOW-User mit den meisten Likes. Jana, Karo und Eddie schließen einen Pakt….

Lesen

Jugendroman trifft Computerspiel

Ursula Poznanskis Erebos Als passionierter Gamer fällt es schwer, mit einem neutralen Blick an Ursula Poznanskis 2010 erschienen Thriller Erebos heranzugehen. Thema des Textes ist das titelgebende Computerspiel, welches als Piraten-Software in einer Schule von Hand zu Hand wandert. Jeder Spieler hat nur eine Chance, das Spiel zu spielen. Stirbt er, löscht es sich selbstständig und lässt sich nicht mehr installieren. Leben und Gedeih der Avatarfigur sind dabei nicht nur an das Geschick ihrer Spieler gebunden, sondern auch an deren Einhaltung des strengen Regelwerks. Im realen Leben muss Stillschweigen über…

Lesen

Kästner, Kreitz, Comic

Wenn Pünktchen und Anton im neuen Gewand erscheinen Kinderliterarische Klassiker, die in Form eines Comics erscheinen sind ein aktuelles Phänomen des Buchmarkts der letzten Jahre. Neben den Abenteuern von Huckleberry Finn (Olivia Vieweg: Huck Finn. Nach Mark Twain, 2013) und der Reihe Literaturcomics, die 2012 im Brockhaus Verlag gestartet ist und bis heute rund 15 Titel umfasst, haben mittlerweile auch einige Geschichten von Erich Kästner den Medienwechsel zum Comic durchlaufen. Die Zeichnerin Isabel Kreitz hat seit 2006 drei Adaptionen vorgelegt: Der 35. Mai (2006), Pünktchen und Anton (2009), Emil und…

Lesen

Rückblick Frankfurter Buchmesse 2013

Die Innovation des Digitalen Zwar ist die Frankfurter Buchmesse nun bereits beinahe drei Monate her, die Eindrücke, die Besucher der Messe mitnehmen konnten, sind allerdings noch nicht verblasst. Und ein Eindruck hält sich dieses Mal besonders hartnäckig: Die Frankfurter Buchmesse ist ein buntes Treffen der Buchbranche, auf dem jeder willkommen ist und seinen Teil zum großen Ganzen beitragen kann. Das Digitale steht weit vorne Dies ist ein persönlicher Rückblick und da ich mich aufgrund privater und wissenschaftlicher Vorbelastungen natürlich ungemein für das Digitale und die Innovationen auf diesem Gebiet interessiere,…

Lesen

Jay Ashers: „Thirteen Reasons Why“ (dt.: „Tote Mädchen lügen nicht)

Es scheint völlig unerklärlich, dass dieses im Jahr 2007 in den USA erschienene Buch einen solchen Höhenflug erleben durfte bzw. darf: millionenfach verkauft und bald mit Selena Gomez in der Hauptrolle verfilmt. Weder stilistisch noch inhaltlich scheint dieser Erfolg gerechtfertigt. Natürlich, es wird ein heikles Thema angesprochen und vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Tabuisierung des Selbstmords von Jugendlichen ist klar, dass auch die didaktische Komponente nicht fehlen darf, was beispielsweise durch die Leserkommentare auf der Homepage des Werks deutlich wird. Hier wird immer wieder angesprochen, dass das Buch der jugendlichen…

Lesen

„The Darkness That is You”

Es gibt manchmal wunderbare Zufälle: eine tolle Dokumentation, die man beim Zappen entdeckt, den alten Bekannten, der plötzlich neben einem in der U-Bahn auftaucht oder, wie heute Nacht geschehen, die Erkenntnis, dass John Green gleich eine Rede halten wird, die auch noch live im Internet übertragen wird und das Schicksal es will, dass man noch wach ist. So kam ich ganz unvorbereitet in den Genuss von John Greens Rede Thoughts on How to Make Things and Why, die er am 10. Februar in Kenyon College Ohio, seinem ehemaligen College, gehalten…

Lesen